Das neue Bikernavi Blaupunkt MotoPilot 43Als Blaupunkt mit seinem ersten Navigationsgerät für Motorradfahrer punkten wollte, hagelte es negative Bewertungen und Kritik. Die Software sei ungeeignet; auch Updates suchte man vergebens. Das MotoPilot 43, das neue Navigationsgerät aus dem Hause Blaupunkt, überzeugt jetzt nicht nur mit komplett neuer Software, sondern navigiert nun auch im Querformat. Änderungen, die auf Grund der zahlreichen Kritikpunkte fällig waren.

Das MotoPilot 43 im Detail

Das MotoPilot 43 kann nun unterschiedliche Routen berechnen, wobei der Nutzer selbst einstellen kann, ob es sich um sparsame, kurvige, schnelle oder kurze Fahrten handeln soll. Auch Touren, die mehrere Zwischenstopps aufweisen, sind möglich und können mit dem neuen Navigationssystem geplant werden. Mittels Drag&Drop-Funktion werden automatisch berechnete Routen den eigenen Vorstellungen angepasst. Dank eines speziellen Tools kann der Fahrer extern geplante Routen direkt auf das Gerät übertragen. Bei Bedarf werden die Tourenverläufe auch mittels Track-Recorder aufgezeichnet und im GPX-Format gespeichert. Damit der Biker eine störungsfreie Fahrt genießt, setzt das MotoPilot 43 auf ein Warnsystem bei Geschwindigkeitsübertretungen und auf einen TMC-Stauwarner. Auch bei dichtem Verkehr genießt der Biker den vollen Überblick – Abfahrten und Spuren werden realistisch dargestellt; Gebäude und Landschaften mittels 3D-Ansicht präsentiert. Die Sprachansagen erfolgen mittels Bluetooth über ein optionales Headset oder – bei integriertem Kommunikationssystem – direkt in den Motorradhelm.

Blaupunkt hat auf die Kritikpunkte reagiert

43 europäische Länder stehen zur Verfügung. Die Aktualisierungen der Karten erfolgen kostenlos. Auch relevante Sonderziele wurden vorinstalliert, wobei Blaupunkt die Informationen von dem Portal BikerBetten.de bezogen hat. Das neue Navigationssystem ist gegen Spritzwasser geschützt (IPX7-Standard), überzeugt mit einem 4,3 Zoll (10,7 cm) großen Bildschirm und kann problemlos mit den Handschuhen bedient werden. Mittels aktiver Lenkerhaltung wird das Navigationssystem am Motorrad befestigt und kann den Strom über die Fahrzeugbatterie beziehen. Das Navigationssystem kann man aber, dank Lithium-Polymer-Akku, auch ohne externe Stromversorgung nutzen.

Das Fazit

Blaupunkt hat auf die negativen Bewertungen und Kritiken reagiert und sein erstes Navigationssystem für Biker komplett erneuert. Der Preis des Motorradnavigationssystems liegt bei 249 Euro. Der Verkauf startet demnächst.


Screenshot oben der Herstellerseite unter www.blaupunkt.com entnommen

Kommentare sind geschlossen.