An die Zeiten, in denen ein Handy ausschließlich zum Telefonieren benutzt wurde, können sich viele kaum noch erinnern. Eine der beliebtesten Funktionen ist – neben dem Hören von Musik, dem Spielen von Games und dem Surfen im mobilen Internet – die Navigation. Allerdings sind Modelle mit einer eigenen, zuverlässigen Navigationssoftware in der Regel noch immer relativ kostspielig, während preisgünstige Varianten oft mit großen Schwächen zu kämpfen haben. Damit das Schnäppchen also nicht zum Frustkauf wird, hier ein Überblick einiger empfehlenswerten Smartphones mit Navi-Funktion.

Nokia punktet mit eigener Software

Es ist inzwischen schon etwas über zwei Jahre her, seit Nokia mit seinem Ovi Maps angetreten ist, um dem Konkurrenten Google Maps das Fürchten zu lehren. Auch wenn die Verbreitung natürlich noch weit hinter den Amerikanern zurücksteht, ist dies zumindest technisch ausgezeichnet gelungen. Schließlich wirbt der Konzern mit dem Spruch “Navigation auf Nokia Handys. Kostenlos. Für immer.” Das bezieht sich vor allem auf das Kartenmaterial – anders als bei der Konkurrenz stellt Nokia nämlich Updates und weitere Länder prinzipiell gratis zur Verfügung. Damit lässt sich ohne weitere Kosten weltweit nach dem schnellsten Weg suchen, ohne dass sich der Besitzer um verschiedene Tarifmodelle zu kümmern braucht. Mit der Software ab Werk ausgestattet ist zum Beipspiel das Nokia C5, das im klassischen Design mit Tastatur und ohne Touchscreen daherkommt. Wer lieber mit dem Monitor auf Tuchfühlung gehen will, sollte sich das Nokia 5230 genauer ansehen. Der resistive (druckempfindliche) Bildschirm lässt sich mit dem Finger oder per Stift bedienen und macht aus dem kleinen Preiswunder einen vollwertigen Ersatz für das Navi. Hier mehr Infos zu der Nokia-Navigation beim Hersteller.

Wenn es mal ein wenig rauer wird

Wer viel im Gelände unterwegs ist, braucht nicht nur eine zuverlässige Navigation. Er benötigt auch ein Telefon, das die Strapazen mitmacht und ohne weiteres wegsteckt. Ein solches Telefon ist beispielsweise das Samsung B2710. Es gibt wohl nur wenige Smartphones, die bereits ähnlich viele Härtetests über sich ergehen lassen mussten und die all dies mit Bravour überstanden haben.
Das wasserdichte und stoßunempfindliche Gehäuse steckt einfache Übungen wie ein Bad im Meer oder einen Wurf gegen die Wand locker weg, weshalb es bereits überfahren, katapultiert, mit unterschiedlichen Werkzeugen bearbeitet und aus verschiedenen Höhen auf unterschiedliche Untergründe geworfen wurde. Mitunter kapitulierte anschließend der Tester vor dem Telefon und wenn nicht, musste schweres Gerät aufgefahren werden. Aus diesem Grund ist das Gerät besonders für Outdoor-Freunde ein echtes Schnäppchen, das jedes Abenteuer mitmacht.

Einziges Manko: Für die Navigation ist Google Maps fest vorinstalliert – verliert das Telefon den Kontakt zum Internet, muss der eingebaute Kompass zur Orientierung hinzugezogen werden.

Ein Gerät – viele Möglichkeiten

Gerade unterwegs ist es lästig, mehrere Geräte mit sich herumschleppen zu müssen. Das bedeutet nicht nur höhere Ausgaben und mehr Gewicht, sondern führt darüber hinaus dazu, dass man im richtigen Moment das Falsche in den Händen hält. Ob mit dem Auto oder beim Extremsport, die vorgestellten Modelle dürften in Punkten Kommunikation und Navigation kaum Wünsche offen lassen – und für den einen oder anderen Schnappschuss eignen sie sich noch zusätzlich. Tipp der Redaktion: Bei www.gutscheindoktor.de gibt es immer wieder Vergünstigungen für Produkte und Apps im Navigationsbereich. Vor dem Kauf lohnt sich ein kleiner Blick in das Portal…

Urheber des Artikelbildes: Abdul Qaiyoom – Fotolia

Kommentare sind geschlossen.