Bis zum Jahr 2011 werden alle Navigationssysteme in Asien mit fotorealistischen und dreidimensionalen Darstellungen ausgestattet sein. Das sagen die Marktforscher von ABI Research voraus.

Ein Jahr später, 2012, sollen sich entsprechende GPS-Geräte auch in Europa mit einer hohen Marktdurchdringung durchgesetzt haben. Nur in Nordamerika wird eine schleppende Einführung von besonders realistischen Navis prognostiziert. Das liege an den einfach aufgebauten US-Städten nach dem Rasterprinzip und den weitläufig ausgebauten Straßennetzen, so ABI Research. Zurzeit würden allerdings weltweit noch die Speicherkapazitäten fehlen, um solch aufwenige und datenintensiven Dienste anzubieten. Bislang würden nur Google und Microsoft an fotorealistischen Produkten für Desktop-Anwendungen arbeiten. Das soll sich aber mit der fortschreitenden Technik und den immer schnelleren Übertragungsraten und Bandbreiten der Datennetze binnen weniger Jahre ändern.

Bereits vor wenigen Tagen hatte ABI Resarch eine Studie vorgestellt, die der Navigationsbranche ein beständiges Absatzwachstum garantiert.

Kommentare sind geschlossen.