Garmin GPSmap 276cx: Mehr als Hightech im Retro-LookAuch mehr als zehn Jahre nach seiner Einführung erweist sich das GPSmap 276c als so robust, zuverlässig und benutzerfreundlich, dass ihm zahlreiche Anhänger weiter die Treue halten. Der Hersteller Garmin hat sein Modell gründlich überarbeitet, auf den Stand der Zeit gebracht und den Nachfolger nun im alten Look auf den Markt gebracht. Nicht nur Fans des ersten Geräts dürften begeistert sein.

Die guten Eigenschaften wurden beibehalten

Eine große Anhängerschaft gewann das GPSmap 276c vor allem durch seine überaus robuste Bauweise und den exzellenten Bildschirm, der unter allen Umständen und selbst in heller Sonne gut ablesbar blieb. Diese Herausforderung stellen sich auch an den Nachfolger GPSmap 276cx und er meistert sie bravourös. Sehr angenehm ist, dass die Auflösung dabei auf 480 x 800 Bildpunkte erhöht und gleichzeitig das Display von drei auf fünf Zoll Bilddiagonale vergrößert wurde. Die ausklappbare Antenne – einst ein Markenzeichen des kleinen Navigationsgeräts mit integriertem Kartenplotter – ist zwar weggefallen, dafür lassen sich bei Bedarf jetzt externe Antennen anschließen. Die Standortbestimmung erfolgt über GPS, GLONASS und einen elektronischen Kompass mit drei Achsen sowie einem barometrischen Höhenmesser.

Neue Funktionen und optionales Zubehör

Das GPSmap 276cx verfügt jetzt auch über WLAN, ANT+ und Bluetooth und kann so beispielsweise Wetterdaten über das Smartphone beziehen und als Regenradar in das Kartenmaterial einblenden. Der 4400 mAh große Akku soll eine Laufzeit von ungefähr 16 Stunden besitzen und lässt sich nicht nur austauschen, sondern notfalls auch durch handelsübliche AA Batterien ersetzen. Da die Rückseite identisch mit der des Garmin Montana ist, lässt sich außerdem auch dessen Zubehör problemlos verwenden.

Bei der Bedienung ist sich Garmin treu geblieben – sie erfolgt über dieselbe Kombination aus Knöpfen wie schon beim GPSmap 276c.

Navigation zu Land, auf dem Wasser und in der Luft

Ausgeliefert wird das GPSmap 276cx mit einer nicht routingfähigen Europakarte. Es unterstützt aber auch BirdsEye, Topo, CityNavigator und anderes Kartenmaterial wie das frei verfügbare OSM. Für eine einfache Freizeitwanderung durch den Park ist das Gerät sicher überdimensioniert – aber dafür wurde es auch nicht entwickelt. Es richtet sich vielmehr an Personen, die eine zuverlässige, professionelle Navigation unter extremen Bedingungen benötigen – von Offroad-Touren, Kletterausflügen, Motorradfahrern und Seglern bis hin zu Segel- und Motorflugzeugen, Hochseeyachten und Expeditionen. Wegen seiner ausgezeichneten Eigenschaften haben Teile dieser Gruppe dem Vorgänger die Treue gehalten und können nun mit dem GPSmap 276cx auf ein zeitgemäßes Gerät mit ebenso hohem Anspruch, noch mehr Funktionen und gleicher Bedienung umstellen.


Artikelbild oben aus dem Pressebereich von garmin.com

Kommentare sind geschlossen.