raven - FotoliaDer Anteil von Smartphones am Markt für Mobiltelefone wächst Jahr für Jahr rasant, Smartphones sind längst die mobile Schaltzentrale für einen wachsenden Teil der Bevölkerung geworden. Auch die Navigation überlassen viele dem Smartphone. Dementsprechend groß ist der Wettbewerb – und es genügt längst nicht mehr, einfach nur ein weiteres Smartphone vorzustellen. Innovationen und neue Features sind notwendig. Schneller, hochauflösender, revolutionär, mit besserem Kartenmaterial: So soll und muss die neue Generation Smartphones sein.

Die Neuheiten und Trends der Handymesse Mobile World Congress haben wir für Sie zusammengefasst.

Bessere Auflösung, schneller und größer

Der Trend geht hin zu hochauflösenden Displays, die HD Auflösung bis hin zu 1920×1080 Pixeln – die gleiche Auflösung wie aktuelle Flachbildfernseher – besitzen. Gestochen scharfe Bilder können damit beispielsweise das LG Optimus G Pro, das HTC One und das Sony Xperia Z bieten.
Die vorgestellten Geräte zeigen, dass zwischen den Smartphones und den Tablet-PCs eine neue Geräteklasse, sogenannte “Phablets” entsteht. Phablets sind eine Mischung aus Smartphones und Tablet-PCs, sie sind größer als aktuelle Smartphones und bieten den Komfort einer Bedienung wie am Tablet, sind aber trotzdem sehr mobil. Verwirrend: Manche Medien nennen die Geräte auch „Smartlets“.
Besonders interessant sind Phablets für Nutzer, die nicht ständig den Tablet-PC und das Smartphone bei sich tragen wollen. Vertreter dieser neuen Klasse sind z.B. das Grand Memo vom chinesischen Hersteller ZTE und das ebenfalls aus China stammende Ascend Mate von Huawei.
Die neuen Smartphones bieten Leistung satt, der Trend geht von aktuellen 2-Kern Prozessoren hin zu 4- und sogar 8-Kern Prozessoren. Auch die Grafikchips der neuen Smartphones bieten mehr Leistung, beispielsweise für Spiele. Durch diese enormen Leistungssteigerungen wird der Weg für aufwändigere Anwendungen wie Navigation in Echtzeit und umfassenderes Multitasking geebnet.
Der Datenübertragungsstandard LTE wird zum Standard werden und wird bei den Neuvorstellungen bereits in der Mittelklasse (LG Optimus F5 und F7) unterstützt. Achtung: LTE kann in der Regel nur genutzt werden, wenn es vom Mobilfunktarif unterstützt wird.

Laden ohne Kabel

Eine für den Endverbraucher von Smartphones noch recht neue Technologie ist das steckerlose Laden des Smartphone Akkus über Induktionstechnik. Das Nokia Lumia 920 und das Google Nexus 4 bieten diese Funktionalität. Das Gerät muss auf eine Art Induktionsplatte gelegt werden, und wird direkt geladen. Da diese Technik noch relativ neu ist, dauert der Ladevorgang jedoch erheblich länger als über ein herkömmliches Steckernetzteil.

Schon wieder leer – dieses Problem haben die Hersteller noch nicht im Griff

LTE, hochauflösende und große Displays, Mehrkernprozessoren, neue Grafikchips. Die Smartphone-Hardware wird kräftig aufgerüstet. Leider hat man die grundlegende Problematik der Akkukapazitäten nicht gänzlich in den Griff bekommen. Trotz moderner Akkus haben die Geräte bei Benutzung Probleme, nur einen Tag ohne erneute Aufladung des Akkus auszukommen.

Neue Betriebssysteme in den Startlöchern

Bisher dominieren Apples iOS und Googles Android den Markt für mobile Betriebssysteme. Aber die Konkurrenten waren nicht untätig und mit Windows Phone 8 steht für High-End Smartphones ein zusätzliches und ausgereiftes Betriebssystem bereit.
Eine Nische neben den Platzhirschen haben Ubuntu und das neue Firefox-OS im Visier, ihre neuen Betriebssysteme sollen zunächst günstige Smartphones versorgen.

Der Mobilfunk im Wandel

Viele neue Technologien, vom drahtlosen Laden über Highspeed-LTE bis hin zu 4- und 8-Kern Prozessoren mit neuen Grafikchips bis hin zu neuen Betriebssystemen, stehen in den Startlöchern.
Immer mehr Aufgaben von Navigation bis hin zu rechenintensiven Anwendungen können die neuen Smartphones übernehmen. Ein bekanntes Manko bleibt mit der geringen Akkulaufzeit von oft nur einem Tag jedoch bestehen, hier bleiben weitere Innovationen bisher aus.

Img.: raven – Fotolia

Kommentare sind geschlossen.