Outdoor-Navi: Giove Mynav 600. Foto: GioveDas Navigationssystem MyNav 600 ist primär für Outdoor-Sportler gedacht, kennt aber auch Landstraßen und Autobahnen. NaviGoGo stellt das Outdoor-Navi vor.

Den wenigsten Wander-Fans ist es vergönnt, von der Haustür direkt in die Berge zu starten – meist beginnen Touren notgedrungen mit einer gewissen, per Straßenfahrzeug zurückzulegenden Strecke. Wer in Wald und Flur zuhause ist, freut sich umso mehr, beim Autofahren einen fachkundigen NAvi-Begleiter an seiner Seite zu haben – und als solcher geht das MyNav 600 auf jeden Fall durch. Auch wenn man dem mobilen GPS Navi auf den ersten Blick ansieht, dass eher der Einsatz in der Wildnis zu seinen Stärken gehört als der im Dschungel der Großstadt.

Aber so, wie man ja selten den Wanderausflug in Anzug und Krawatte startet, darf man dem Navigationsgerät hier sein robustes Äußeres gern verzeihen. Zumal das ja dann unterwegs durchaus seine Vorteile hat. Das einzige Problem dabei: Das MyNav 600 ist nicht mal eben schnell aus der Frontscheibenhalterung genommen, die ist insofern eine Fehlkonstruktion. Aber vielleicht ist das ja auch Absicht des Herstellers, der in diesem Fall aus Italien kommt. Eine solch gute Absicht kann man nicht mehr unterstellen, wenn man sich die Prozedur ansieht, die all dem notwendigerweise vorangeht. Vor dem ersten Einsatz muss man das MyNav 600 nämlich aktivieren. Ohne diesen umständlichen Vorgang startet die Navigationssoftware gar nicht erst. Dazu braucht man dann eine im Navi gespeicherte Codenummer und einen dazu passenden Code von der Innenseite der Verpackung. Jedes Windows lässt sich bequemer aktivieren!

Navi mit barometrischem Höhenmesser

Ist dieser Prozess absolviert, läuft das MyNav 600 aber zur Hochform auf. In der Zone, die seine topografischen Karten abdecken, kennt es jede Menge Wanderwege, aber auch Skipisten und Lifte, in vielen Fällen auch mit Zustandsbeschreibung. Selbst im tiefsten Wald kann man sich kaum verirren: Weil hier die Baumwipfel der Satellitenempfang verdecken, wäre der Wanderer ohne den ins MyNav 600 eingebauten magnetischen Kompass aufgeschmissen. Hinzu kommt ein barometrischer Höhenmesser. Selbst wer sich nicht von der etwas flach-metallisch klingenden Stimme durch die Welt lotsen lassen will, kann das MyNav 600 noch zur komfortablen Routenauswertung nach absolvierter Tour gebrauchen.

NaviGoGo-Fazit: Das MyNav 600 ist mehr Outdoor- als Straßennavigator. In der Stadt ist die Kartendarstellung eher unübersichtlich, in Wald und Feld geht sie in Ordnung. Schön wäre es, würde der Bildschirm noch etwas an Größe zulegen und weniger reflektieren. Sehr praktisch: die Standard-AA-Akkus kann man unterwegs jederzeit tauschen.

Technische Daten des MyNav 600

  • Bildschirm: 3,5 Zoll, 320 x 240 Punkte
  • Speicher: 2 Gigabyte (Speicherkarte)
  • Verkehrsdienste: Nein
  • Kartenmaterial : D/A/CH/I/HR/SLO (Navteq) + topografische Karten einer wählbaren Region
  • MP3-Player: Ja
  • Bildbetrachter: Nein
  • Spiele: Nein
  • Wecker: Nein
  • Rechner: Nein
  • Reiseführer: Nein
  • Bluetooth: Nein
  • Sprachsteuerung: Nein
  • Fernbedienung: Nein
  • FM-Sender: Nein
  • Akku: 3 x AA
  • Speicherkarten: MicroSD
  • Maße: 135 x 75 x 32 Millimeter
  • Gewicht: 230 Gramm
  • Preis: ca. 650 Euro

Kommentare sind geschlossen.