Schon bevor Nokia auf Microsofts Windows Phone als Betriebssystem setzte, war der eigene Kartendienst für viele Kunden ein entscheidendes Kaufargument. Kein Wunder: Die Navigation konnte es mit jedem eigens dafür geschaffenen Gerät aufnehmen, das Kartenmaterial musste nicht erst über die Mobilfunkanbindung heruntergeladen werden – und war kostenlos für den ganzen Planeten. Die kürzlich überarbeitete Nokia Smartphone-Serie „Lumia“ soll diese Stärken beibehalten und ebenfalls einen besonderen Kartendienst bieten. Keine leichte Aufgabe, denn immer neue Navi-Apps bereichern zurzeit den Markt.




Verkehrsinfos ganz automatisch eingeholt

Unter dem Namen Nokia Drive findet sich schon beim preiswertesten Modell der neuen Serie, dem Lumia 620, eine vollwertige Navigationssoftware. Die Besonderheit liegt in der vollwertigen Integration innerhalb des Systems: So ist die Software lernfähig und merkt sich häufig gefahrene Strecken – wie beispielsweise den täglichen Arbeitsweg. Mit diesen Informationen werden selbstständig Verkehrsinformationen eingeholt und der Nutzer vor eventuellen Verspätungen gewarnt. Außerdem ist ein Tag- und Nachtmodus enthalten, der automatisch passend zur Tageszeit ausgewählt wird. Dabei werden die Farben so angepasst, dass es für das Auge angenehmer ist – bei Dunkelheit stören grelle Farbtöne.

Häufige Ziele: Die Favoriten bekommen eigene Kachel

Praktisch ist auch die Möglichkeit, sich Ziele auf die Startseite des Smartphones zu pinnen. Besonders bei häufig genutzten Adressen, wie dem eigenen Zuhause, vereinfacht sich die Bedienung. Darüber hinaus bietet die Software nach wie vor einen Vorteil, mit der sie sich insbesondere von vielen kostenlosen Apps abhebt: Das Kartenmaterial ist komplett enthalten; die Navigation genauso wie Updates kostenlos. Häufig ist es dagegen so, dass zum Navigieren erst das benötigte Kartenmaterial für die Route heruntergeladen muss – was wegen der Downloadlimits über das Mobilfunknetz nicht unproblematisch ist. Im Ausland ist die Not noch größer, hier ist der Datenverkehr häufig mit Extrakosten verbunden.

Gelungene Navigation auf allen Nokia Lumias

Gegenüber dem Nokia Lumia 800, welches bereits durch einen vorbildlichen Kartendienst überzeugen konnte, hat die neue Serie mit Windows Phone 8 noch einen spürbaren Entwicklungssprung machen können. Während die Navigation in Zusammenarbeit mit dem Kartenhersteller Navteq ohnehin routiniert läuft, ist eine perfekte Integration in das Betriebssystem gelungen. Besonders die Lernfähigkeit macht Nokia Drive, welches auch auf den günstigen Modellen 620 und 710 vorinstalliert ist, zu einem perfekten Begleiter für den Alltag. Das reichhaltige Kartematerial macht einen Dateidownload übrigens überflüssig – ideal, wenn häufig navigiert werden muss.

Artikelfoto: http://presse.nokia.de

Kommentare sind geschlossen.