NAVIGON 6310_PanoramaView (Foto: Navigon)Wenn man vor dem Kauf eines Navigationssystems steht, fühlt man sich auf den ersten Blick verwirrt: Ob Garmin, Navigon, Tomtom oder Becker – alle Anbieter scheinen dasselbe anzubieten. Das stimmt aber nicht. Navigogo sagt, welcher Hersteller welche einzigartige Spezialfunktionen die Hersteller in ihren Navigationssystemen versteckt hat.




Navigon Navigationssystem: Kennt die Öffnungszeiten der Pässe in Österreich und Schweiz

Navigon hat sich Gedanken über alle gemacht, die über die Österreich oder Schweiz ihr Ziel erreichen wollen. Denn teilweise sind Pass-Straßen zu bestimmten Zeiten wegen Schneegefahr gesperrt. Deshalb hat Navigon allen seinen Navis diese Öffnungszeiten eingespeichert. Wenn ein Navigon Navigationssystem dort die Route plant, erkennt es anhand des GPS-Signals die Zeit und lotst ihn am gesperrten Pass vorbei. Wer über den Oberalppass zwischen Sedrun und Andermatt fahren will, bekommt bei geschlossener Straße automatisch den Fahrplan des Autoreisezuges eingespielt.

Tomtom Navigation: HD Traffic – der Stauwarner aus Handy-Daten

Ausgefuchst ist der Stauwarner HD Traffic von Tomtom: Der kostenpflichtige Info-Dienst wertet anonym die Handy-Daten von Vodafone-Teilnehmer mit. Eine Software errechnet anhand der Positionsdaten aus, ob sich ein Handy auf der Fahrt befindet und errechnet dadurch den Verkehr und die Verkehrsbelastung. Tomtom HD Traffic funktioniert so gut, dass es den Verkehrswarndienst TMC (wertet Polizeimeldungen aus) und TMCpro (Polizeimeldungen und Verkehrsmeldungen aus Verkehrssleitzentralen) laut einer Untersuchung des TÜV Süd um Längen schlägt. Tomtom HD Traffic erkennt 75 Prozent allers Staus genau, so der TÜV.

Blaupunkt: Navigation mit echten Bildern

Blaupunkt setzt bei seinen Navigationssystemen nicht auf Karten, sondern auf Bilder, die von einer eingebauten Videokamera eingespielt werden. Noch besser: Diese Videonavigation zum Beispiel mit dem Blaupunkt Travel Pilot 500 erkennt auch Verkehrsschilder, die gleich als Tempowarner mit eingespielt werden. Diese Videobild wird mit Pfeilen auf der Straße ergänzt, so dass der Autofahrer weiß, wo er langfahren muss.

Mit eingebautem Fernseher: Mio, Garmin und Blaupunkt

Mit dem Mio Moov Spirit TV bringt der belgische Anbieter echtes Fernsehen ins Auto: Mit einem eingebauten DVB-T Empfänger kann so auch während der Fahrt das TV-Programm genossen werden. Auch Garmin oder Blaupunkt hat diesen Fernseh-Empfang zum Beispiel beim Blaupunkt Travel Pilot 700 integriert.

Internet-Surfen: Das Blaupunkt Travel Pilot 700 Navigationssystem

Wer im Internet mit seinem Navi Surfen möchte, sollte sich das Blaupunkt Travel Pilot 700 zulegen. Es hat nicht nur einen Browser eingebaut, sondern auch ein Internet-Telefon und einen Office-Reader. Die Verbindung kann das Blaupunkt Travel Pilot 700 nicht nur über Handy-Bluetooth herstellbar, sondern auch über W-LAN in der Nähe.

Foto: Navigon

Kommentare sind geschlossen.