Navis für Android & iOS, kostenlos gegen kostenpflichtig: Der TestEs gibt viele Navi-Apps, die scheinbar ein handelsübliches Navigationsgerät überflüssig machen. Einige stehen kostenlos, andere kostenpflichtig zur Verfügung. Was taugen sie?
 
 
 
 
 

Das Smartphone als Navi

Moderne Autofahrer haben ihr Smartphone sowieso immer dabei. Es liegt also nahe, dieses als Navigationsgerät zu nutzen, denn ein GPS-Modul ist standardmäßig integriert. Die Navi-Apps sind vorinstalliert, darunter Google Maps für Androidgeräte und Karten für iOS-Handys. Nun gibt es kostenlose und kostenpflichtige Apps, hier tauchen Fragen auf. Ein wesentlicher Vorteil der kostenpflichtigen Apps ist die Offline-Navigation. Viele kostenlose Apps brauchen zwingend eine Online-Verbindung, sonst funktionieren sie nicht. Im Ausland könnte das teuer werden, allerdings sinken nun die Roaming-Gebühren innerhalb der EU und werden alsbald gänzlich verschwinden. Nutzer einer Flatrate für ihr Smartphone könnten also bedenkenlos eine kostenlose App verwenden – wenn ihnen deren Funktionsumfang genügt. Es gibt auch einige kostenlose Navi-Apps mit der Fähigkeit zur Offline-Navigation. Der Anbieter Here verwendet eigenes Kartenmaterial, andere kostenlose Apps greifen auf frei verfügbare Karten von Open Street Map zurück. Die Here-App ging aus Nokias Kartendienst hervor, diese Lösung gilt als vollwertig und punktet überdies mit zahlreichen Zusatzfunktionen sowie der einfachen Bedienung. TomTom bietet eine Sonderlösung an, die für 75 km monatlich kostenlos bleibt, anschließend werden 20 Euro für ein Jahr oder 45 Euro für drei Jahre fällig. Wichtig zu wissen: Das Smartphone mit dem Navi darf während der Fahrt nicht in den Händen gehalten werden. Es gelten die gleichen Vorschriften wie für das Telefonieren. Zudem ist zwingend ein Ladekabel erforderlich, die Navi-Apps verbrauchen viel Strom.

Die Navi-Apps im Detail

  • Navigon Europe: Die Komfort-Lösung ist kostspielig, aber genau und mit vielen Zusatzfunktionen versehen (Spur- und Geschwindigkeitsassistent, einstellbare Warnfunktion).
  • TomTom Go mobile: akkurate Verkehrsführung, umfangreiche Sonderfunktionen, beste Verkehrsinformationen, kostenpflichtig erst nach 75 km pro Monat
  • Sygic GPS Navigation: kostenpflichtig, Kartenmaterial von TomTom, wenig Komfort, aber sehr viele Zusatzfeatures
  • Here: Gratis-App, vollwertige Navigationslösung, aktuelles Kartenmaterial (auch offline nutzbar), sehr empfehlenswert
  • Google Maps: kostenlos, für Android und iOS geeignet, braucht aber die Online-Verbindung
  • Waze: kostenlos, funktioniert ausschließlich online, nutzt die Schwarmintelligenz ihrer eigenen Community, meldet auch Blitzer

 

Fotoquelle: Thinkstock, 450031051, iStock, LDProd

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.