Inhalt des Artikels ist der Motorradhelm mit Navigationssystem. Dass es immer wieder zu schweren Motorradunfällen kommt, ist nicht allein auf mangelndes Fahrvermögen oder rücksichtloses Verhalten im Verkehr zurückzuführen. In vielen Fällen ist ausgerechnet der Helm die Unfallursache: Wenngleich er den Fahrer schützen soll, kann er auch das Sichtfeld derart einschränken, dass drohende Gefahren unter Umständen zu spät erkannt werden. Eine Lösung für dieses Problem könnte der zukunftsweisende Helm Skully AR-1 sein.

Was ist das Besondere am Skully AR-1?

Der Skully AR-1 ist ein „intelligenter“ Motorradhelm, der viele Parallelen zu Google Glass aufweist. So kann er zum Beispiel wie die neuartige Datenbrille von Google per Bluetooth mit dem Smartphone verbunden werden, um so auf das Internet zuzugreifen oder einfach Musik abzuspielen. Die online abgerufenen Informationen, wie etwa aktuelle Verkehrsberichte, können wiederum über integrierte Kopfhörer im Helm wiedergegeben werden. Kartenmaterial kann hingegen auf einem kleinen Display am Helmvisier selbst während der Fahrt angesehen werden. Löblich ist dabei, dass sich das Display in einer äußeren Ecke des Visiers befindet, sodass es nicht die Sicht auf die Straße versperren kann. Tatsächlich weitet es das Sichtfeld des Fahrers sogar deutlich aus, da die Rückseite des Helms über eine Kamera verfügt, deren Aufnahmen live auf das Display übertragen werden können. Hinsichtlich des Kartenmaterials ist noch anzumerken, dass es direkt auf dem Helm gespeichert werden kann, sodass es sich auch ohne permanente Internetverbindung oder Zugriff auf den internen Speicher des Smartphones nutzen lässt.

Das Leid des einen könnte zum Glück der anderen werden

Dass der Skully AR-1 bereits vorbestellt werden kann und voraussichtlich ab Frühjahr 2015 als Prototypversion und später als offizielle Verkaufsversion ausgeliefert wird, ist paradoxerweise einem Unfall zu verdanken: Ausgerechnet Marcus Weller, der Firmengründer von Skully Helmets, war mit dem Motorrad in einen Unfall verwickelt. Bei dem Versuch, sich in einer fremden Stadt zu orientieren, hatte er ein Auto übersehen.

Fazit: Eine innovative Idee, die Schule machen dürfte

Inwieweit der Skully AR-1 tatsächlich zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen kann, lässt sich wohl erst nach weitreichenden Praxistests eindeutig klären. Da das Konzept hinter dem smarten Helm von Skully Helmets an sich ausgesprochen schlüssig und vielversprechend ist, darf man aber schon jetzt davon ausgehen, dass der AR-1 alsbald viele Nachahmer finden wird.


Produktfoto: SKULLY

Kommentare sind geschlossen.