Tom Tom Go 5200/6200: Prächtige AusstattungFunktionen und Möglichkeiten satt bei Tom Tom: Auch die neuen Modelle 5200 (fünf Zoll groß) und 6200 (sechs Zoll groß) lassen mit sich reden. Dazu können sich die Geräte per Bluetooth mit Siri, Cortana oder Google Now verbinden, um deren Spracherkennung zu nutzen. Zur Verbindung genügt hier ein Tastendruck auf dem Go. Die Tom Tom-Navis haben aber auch eigene Sprachausgabe an Bord, mit dem beispielsweise eigehende SMS-Nachrichten vorgelesen werden. So bleiben die Hände sicher am Lenkrad statt am Smartphone.

SIM-Karte an Bord

Durch die eingebaute SIM-Karte, mit der sich europaweit Verkehrsinformationen fast in Echtzeit abrufen lassen, will Tom Tom für zusätzliche Sicherheit unterwegs sorgen. Diese Karten sind auch im Ausland ohne zusätzliche Roaming-Gebühren nutzbar. Dazu liefert der Hersteller unter anderem Daten über den Service Tom Tom Traffic. Wem diese Modelle zu teuer sind, der kann auch auf die ebenfalls neuen Modelle 520 und 620 zurückgreifen. Die sind laut Hersteller rund 100 Euro günstiger, verfügen dafür aber nicht über eine SIM-Karte. Hier ist für aktuelle Meldungen eine Smartphone-Verbindung nötig.

Updates auch ohne Computer

Die neu erlernte WLAN-Fähigkeit der Modelle 5200 und 6200 sorgt dafür, dass frische Updates zu Karten und bestimmten Zielen auch ohne einen PC mühelos möglich sind. So soll für den Nutzer immer das aktuellste Material von Tom Tom zur Verfügung stehen. Updates kommen allerdings zurzeit noch quartalsweise, hier wäre eine etwas häufigere Aktualisierung durchaus wünschenswert. Dafür garantiert der Hersteller aber lebenslang Updates für seine Geräte. Das schließt neben Kartenmaterial auch Trafficmeldungen und Radarkamera-Warnungen mit ein.
Software, die mitdenkt
Nicht nur die Hardware klingt überzeugend, auch das Tom-Tom-Go-Programm wartet mit nützlichen Funktionen auf. So merkt sich das Gerät häufig gefahrene Strecken, beispielsweise den Weg zur Arbeit. Bejaht der Fahrer die Frage, ob es zur gewohnten Adresse gehen soll, spart er sich eine aufwendige Programmierung des Navis und somit Zeit.

Fotoquelle: TomTom International BV

Kommentare sind geschlossen.