Update-Stopp: Ältere TomTom Navis werden nicht mehr aktualisiertSchlechte Neuigkeiten für Nutzer von TomTom Navis. Rund 30 ältere Modelle erhalten ab sofort keine Updates mehr. Soll heißen: Die Software kann nicht mehr aktualisiert werden, das Kartenmaterial bleibt für immer auf dem jetzigen Stand. Informationen über neue Straßen, Baustellen, Sperrungen und Umleitungen können die älteren TomTom-Modelle zukünftig nicht mehr anzeigen. Erfahren Sie hier, welche Modelle vom Support-Stopp betroffen sind.

Navis der älteren Generation sind nicht mehr up to date

Die meisten Besitzer eines TomTom-Navis sind jetzt sicherlich verunsichert, denn nicht jeder besitzt ein brandneues Gerät des niederländischen Herstellers. Gewöhnlich können sich auch Navi-Nutzer älterer Modelle regelmäßig über hilfreiche Karten- und Software-Aktualisierungen freuen. Damit soll jetzt Schluss sein, denn „die Leistungsfähigkeit älterer Gerätegenerationen reiche zum Teil nicht für die neuesten Karten und die neueste Software aus“, wie die „Frankfurter Neue Presse“ online erklärt.

Was bedeutet das im Detail? Das Unternehmen schreibt auf seiner Homepage: „Ihr Gerät funktioniert weiterhin wie gewohnt. Jedoch ist Ihre Karte nicht mehr auf dem neuesten Stand und die Navigation ist nicht mehr ganz so genau.“ Grund zur Panik besteht folglich nicht. Sie müssen sich auch nicht zwangsläufig ein neues Gerät kaufen, nur weil der Speicherplatz von zwei Gigabyte oder weniger für die neusten Karten nicht mehr ausreicht. Falls Sie die Situation aber zum Anlass nehmen wollen, sich ein neues Navi von TomTom oder einem anderen Hersteller zu gönnen, Ihnen aber einige Euros fehlen, versuchen Sie Ihr Glück bei einer Runde Book of Ra Echtgeld am Smartphone.

Spar-Tipp: TomTom gewährt betroffenen Navi-Nutzern einen Rabatt von bis zu 30 Prozent. Das „Go 5200“ kostet 230 statt 329 Euro, das „Go 520“ soll nur noch 183 statt 229 Euro kosten.

Viele Modelle der „Start“- und „Go“-Serie erhalten keine Updates mehr

Diese TomTom-Modelle sind betroffen:

  • EASE (XI/XJ/XK/XL)
  • GO 1000 (TD/TB)
  • GO 1005 (SF/SB)
  • GO 630 (JB)
  • GO 700 (M5)
  • GO 720 (M6)
  • GO 730 (J4)
  • GO 740 (WR/WL)
  • GO 750 (W4)
  • GO 750 (W7)
  • GO 820 (FT)
  • GO 825 (FY)
  • GO I90 (DC)
  • ONE 140 (RED) (PM)
  • ONE 4th Edition (PC/PF/PI/PL/PO/PQ)
  • ONE IQ ROUTES (P1/PS/P2/PU)
  • PLUS (XN/XM)
  • START (XB/XD/XF/XH)
  • START 20(AO)/25(BK)
  • START 45(GT)/55(GU)/60(WM)
  • VIA 110(AG)/130(AV)/220(AQ)
  • VIA 120 (AN/AU/FM)
  • XL 2nd Edition (RC/RI/RN/RV)
  • XL 3rd Edition (R1/RS/R2/R4/RU)
  • XL 4th Edition (GJ/GI/GK/GP)
  • XXL 530(RY)/535(RW)/540(RX)/550(GL) SERIES
  • XXL CLASSIC SERIES (GQ)

Wo geht’s lang? Alternativen für den schnellsten Weg zum Ziel

Die meisten Kfz-Fahrer vertrauen ihrem Navigationsgerät, wenn sie sich auf unbekannten Wegen bewegen. Eine Fahrt in den Urlaub ohne Navi? Undenkbar, denn auf die kompakten Helfer ist nahezu immer Verlass, sofern das Kartenmaterial aktuell ist …

Um auch in Zukunft die schnellste oder kürzesten Route zum Ziel zu finden, sollten Nutzer, die weiterhin ihrem bewährten, aber betroffenen TomTom treu bleiben wollen, vor der Fahrt zur Sicherheit einen Blick auf kostenlosen Routenplaner wie Google Maps werfen. Sperrungen oder Umleitungen können Sie hier schon vor Fahrtbeginn ausmachen und eine Alternativroute wählen.



Bildquelle: Thinkstock, 179021760, iStock, GrAgory DUBUS