Becker-LogoWie die Hersteller von einfachen Digitalkameras, MP3-Spielern und kleinen Spielekonsolen haben auch die von Navigationsgeräten einen immer stärker auftretenden Mitbewerber: Smartphones. Mit denen kann man zur Not auch telefonieren – aber ihre vielfältigen Funktionen setzen den genannten Herstellern ganz gut zu. Um sich aus der Masse von Navis abzuheben, bringt Becker voraussichtlich im November das neue Becker revo auf den Markt.

Ganze 7 Millimeter

Die meisten Navis wirken doch recht globig, das revo nicht: Mit nur sieben Millimetern ist es rekordverdächtig dünn. Sieben Millimeter – das ist nicht möglich. Doch! Denn was wie ein Navi aussieht, ist in Wirklichkeit nur der Bildschirm. Die ganze Technik hat Becker in der Halterung verbaut: GPS-Empfänger, Software, Speicher und Anschlüsse. „ModuClick Aktivadapter“ nennt das die Firma. Das 5 Zoll große Echtglas-Display wirkt dank gebürstetem Edelstahlgehäuse recht edel. Es ist außerdem kapazitiv und multitouchfähig (wie viele der aktuellen Smartphones). Die meisten Navi-Bildschirme sind sonst nur druckempfindlich.

Navi bleibt im Auto

Diese zweigeteilte Konstruktion bietet außer der Optik aber auch noch ganz handfeste Vorteile. Denn das eigentliche Navi kann (in der Halterung) immer im Auto bleiben und so schon vor Fahrantritt ein GPS-Signal suchen, Verkehrsinfos abrufen und Routen berechnen. Becker hat das Ganze „ProActive Startautomatik“ getauft. Interessant vor allem für Leute, die zum Beispiel zur gleichen Uhrzeit zur Arbeit fahren und dafür stauanfällige Strecken nehmen müssen. Das Becker revo soll innerhalb kurzer Zeit die Gewohnheiten des Fahrers kennen. Steigt der dann am Morgen ins Auto und steckt den Bildschirm an, kann er sofort losfahren. Die beste Route ist da nämlich schon vom im Auto verbliebenen Navi berechnet.

Lebenslang Karten

Becker verspricht lebenslang aktuelle Karten für Europa, bis zu drei Updates pro Jahr sind dabei drin. Um das nutzen zu können, muss der Käufer das revo innerhalb von 30 Tagen nach Inbetriebnahme im Internet registrieren. Das Becker revo wird für Autos um die 350 Euro kosten, für LKWs und Camper rund 50 Euro mehr. Noch mehr aktuelle Navis finden Sie auf NavigationsgeraeteTest.net.

Artikelbild: Logo von Becker

Kommentare sind geschlossen.