Garmin Nüvi 865tpro: Navigationssystem der Spitzenklasse. Foto: Garmin.Das Nüvi 865Tpro ist das aktuelle Spitzenmodell des amerikanischen Navigationssystem-Herstellers Garmin – und so gibt es auch kaum eine Funktion, die seine Entwickler ausgelassen hätten. Trotzdem ist das Gerät nicht übermäßig kompliziert zu bedienen. Die Halterung ist schnell an der Frontscheibe befestigt, das Navi klickt man einfach fest – will man es (etwa zum Diebstahlschutz) herausnehmen, muss man nur einen Knopf drücken. Nur das Kabel zum Empfang des Verkehrsfunks ist etwas unansehnlich.

Das Garmin Nüvi 865Tpro ist schnell

Nach dem Start des Geräts wird der Anwender von einem simplen Menü begrüßt, in dem er entweder neue Adressen eingeben oder die Karte aufrufen kann. Die Zieleingabe läuft bequem und flott, man merkt, dass der Prozessor des Nüvi 865Tpro schnell mitrechnet. Nach Wahl hat man eine QWERTZ- oder eine ABC-Tastatur zur Verfügung. Alternativ kann der Fahrer neue Ziele aber auch per Sprache eingeben. Dann muss er die Hände nicht vom Lenkrad nehmen, denn die Spracheingabe wird über einen am Lenkrad zu befestigenden Knopf gestartet. Klar, dass dazu die Kinder auf dem Rücksitz ausnahmsweise leise sein sollten. In der Praxis funktioniert die Spracheingabe aber erstaunlich gut. Weniger nützlich ist die Fotonavigation – man könnte Bilder mit GPS-Koordinaten auf das Gerät spielen und sich dann zum Aufnahmeort führen lassen. Da scheint es nun doch einfacher, den herkömmlichen Weg zu wählen.

Klare Routenführung des Garmin-Navis

Die Routenführung der Garmin-Software ist klar und präzise. Die Stimmen könnten nur gern etwas lauter sein. Immerhin darf man die Sprachausgabe über den eingebauten UKW-Sender auch ans Autoradio umleiten – das kann man dann beliebig laut stellen. Eine männliche und eine weibliche Stimme sagen auch Straßennamen an, dabei klingt noch immer der Roboter durch. Seine aktuelle Position ermittelt das Nüvi 865Tpro angenehm schnell, auch für die Routenberechnung lässt es sich wenig Zeit.

Gutes Kartenmaterial für Europa

Staus versucht das Navigationsgerät mit Hilfe von TMC pro zu umfahren. Wenn aber doch mal ein paar Stündchen auf der Autobahn zu verbringen sind, kann man die Mitreisenden mit MP3-Player oder den eingebauten Spielen bei Laune halten. Unter acht der insgesamt elf Spielsymbole verbergen sich allerdings Demoversionen – wer mehr will, muss draufzahlen. Dafür ist die Kartenausstattung durchaus vorbildlich, zumindest, wenn man nur in Europa unterwegs ist. Garmin ist auf die angeblich originalgetreue Darstellung von Autobahnkreuzen stolz – davon sollte man sich nicht zu viel versprechen, denn in der Realität sieht die Beschilderung dann doch deutlich anders aus. Im Unterschied zu ähnlichen Features etwa bei Navigon wird bei Garmin immerhin der Teil der Hinweisschilder abgedunkelt, auf den der Fahrer sowieso nicht achten muss.

NaviGoGo-Urteil: Wer über 400 Euro für das Garmin nüvi 865Tpro ausgegeben hat, darf sicher sein, wirklich jedes aktuelle Navi-Feature zu bekommen. Ob man das braucht, steht auf einem anderen Blatt.

Preis ansehen: Garmin nüvi 865Tpro Navigationssystem Europa inklusive TMC PRO Empfänger, echter Sprachsteuerung, Spurassistent und Bluetooth

Technische Daten des Garmin nüvi 865Tpro

  • Bildschirm 4,3 Zoll, 480 x 272 Punkte
  • Speicher 2 Gigabyte
  • Verkehrsdienste TMC, TMC pro
  • Kartenmaterial Europa (Navteq)
  • MP3-Player Ja
  • Bildbetrachter Ja
  • Spiele 3 (plus Demos)
  • Wecker Ja
  • Rechner Ja
  • Reiseführer Nein
  • Bluetooth Ja
  • Sprachsteuerung Ja
  • Fernbedienung Ja
  • FM-Sender Ja
  • Akku Wechselbar, etwa 4 Stunden Laufzeit
  • Speicherkarten MicroSD
  • Maße 125 x 78 x 18 Millimeter
  • Gewicht 176 Gramm
  • Preis ca. 410 Euro

Mehr Garmin Navigationssysteme ansehen

Kommentare sind geschlossen.