Navigationssystem Navigon 7310 (Foto: Navigon)Der Testsieger aus dem ADAC-Navigationssystemtest Navigon 7210 wurde mit einer neuen, innovativen Software sowie einem größeren Speicher ausgestattet – und hört nun auf die Bezeichnung 7310. Aber kann man einen Sieger überhaupt noch verbessern?

Mit seinem stylischen Äußeren unterscheidet sich das Navigationssystem 7310 nicht vom Modell Navigon 7210: Beide machen mit ihrem schmalen Rahmen und dem 4,3-Zoll Bildschirm im 16:9-Format eine gute Figur. Im Inneren der beiden Navigationssysteme steckt identische Technik mit innovativen Details: So etwa der Kurzstreckenfunk Bluetooth. Damit können Sie – ein bluetooth-fähiges Handy vorausgesetzt – das 7310 als kabellose Freisprecheinrichtung nutzen. Ebenfalls integriert: Ein Stauwarner, der Verkehrsfunktdaten via TMC empfängt – das 7310 kann diese Daten auf Wunsch in die aktuelle Strecke einarbeiten und so alternative Routen berechnen. Sehr praktisch: Die Antenne zum Empfang der TMC-Daten ist im Ladekabel integriert, so dass nur ein Kabel (die Spannungsversorgung) zum Navigationssystem führt.

Navigon 7310 – Unterschiede zum Navigon 7210

So identisch wie die Hardware, so unterschiedlich ist die Software von 7210 und 7310: Beim neuen Navigon 7310 haben die Hamburger Navigationsexperten die Software gründlich überarbeitet und erweitert. So soll das neue Modell noch komfortabler und intelligenter durch den Großstadt-Dschungel lotsen. Für die aktive Sicherheit im Straßenverkehr sorgt die Funktion „Professionelle Sprachsteuerung“: Dabei kann man dem Navigationssystem gesprochene Befehle zur Eingabe des Zielort erteilen. Sogar frei formulierte Sätze zur Menüsteuerung oder zur Lautstärkeregelung soll das 7310 verstehen.

Verbessert wurde auch die Funktion „Panorama View3D“ und das Navigationssystem 7310 um das neue „City View3D“ ergänzt : Beide Funktionen helfen bei der Orientierung, indem Landschaften und Gebäude auf dem Bildschirm realitätsnah abgebildet werden. Zu guter Letzt berücksichtigt „MyRoutes“ den persönlichen Fahrstil des Nutzers und empfiehlt ihm daraufhin die jeweils dazu passende Route. „Clever Parking“ startet automatisch, sobald man sich dem Zielort nähert: Hier kann man ganz leicht per Fingerzeig einen Parkplatz oder ein Parkhaus aus einer Liste auswählen, um im Zielgebiet stressfrei parken zu können.
Bereits aus anderen Modellen bekannt: Der Fahrspurassistent Pro. Dieser zeigt früh genug an, auf welche Spur man wechseln sollte, um beim nächsten und übernächsten Abbiegepunkt richtig eingeordnet zu sein.

Technische Daten im Überblick
[stextbox id=”info”]

  • Maße: 116 mm x 75 mm x 19 mm (BxHxT)
  • GPS: SIRF Titan + Instant Fix II
  • 4,3’’ Touchscreen-Display im 16:9-Format
  • Centrality Titan 1 mit 600 MHz
  • Betriebssystem: Microsoft Windows CE
  • 4 GB Flash-ROM/128 MB RAM
  • Akku: 1600-mAh-Lithium-Batterie
  • TMC-Stauumfahrung
  • Bluetooth-Freisprecheinrichtung
  • microSD-Karteneinschub
  • Kartenmaterial für 40 europäische Länder: Albanien, Andorra, Belarus, Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Irland , Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Mazedonien, Monte Carlo, Montenegro, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Serbien, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien, Ungarn, Vatikan

[/stextbox]

NaviGoGo-Urteil: Nicht umsonst ist das Navigon 7210 beim letzten ADAC-Navigationssystemtest mit der Note „gut“ Testsieger geworden: Das Design und sinnvolle Funktionen wie Fahrspurassistent, Kurvenwarner und Freisprecheinrichtung überzeugen. Zudem lobte die ADAC-Jury besonders die übersichtliche, grafische Darstellung des Navigon 7210. Das Modell 7310 geht in dieser Hinsicht noch weiter: Die neuen Funktionen leisten einen großen Beitrag zur aktiven Sicherheit im Straßenverkehr. Keine Frage: Das Navigon 7310 ist das „bessere“ Navigon 7210.

Foto: Navigon

Kommentare sind geschlossen.