TomTom Start-Navi Im Segment der Navigationsgerätehersteller ist TomTom eine führende Kraft. Nachdem die niederländische Firma viele ihrer Modelle überarbeitet hat, ist nun auch die günstige START-Serie an der Reihe. Optisch wurden die portablen Navis an die aktuelle GO-Serie angepasst, wobei TomTom selbst jene Personen als Zielgruppe betrachtet, die das GPS-System hauptsächlich in der Freizeit einsetzten.

Neues Design und bessere Software

In jüngster Vergangenheit hat TomTom seine Mittel- und Oberklasse-Geräte in einer GO-Serie gebündelt. Nun sollen auch die günstigen Einsteigersysteme im gleichen Design auf den Markt kommen. So sind sie mit dem GO 50 / 60 fast identisch und die Halterung für die Windschutzscheibe ist nun in die Navi-Rückseite integriert. Leider ist diese nicht aktiv ausgelegt, so dass ein Ladekabel immer separat angeschlossen werden muss. Natürlich kommt auch in der neuen START-Serie die überarbeitete Navigationssoftware zum Einsatz, die durch modernere Karten- bzw. Menü-Ansichten beeindrucken soll und eindeutig an die bekannte Android-Navi-App angelehnt ist. Dennoch ist die Software nicht ganz so umfangreich wie die der GO-Serie. So besteht beispielsweise nicht die Möglichkeit, Online-Services zu nutzen. Immerhin werden aber Verkehrsinformationen via TMC abgerufen. Nicht mit an Bord sind auch Speak & Go-Sprachsteuerung und 3D-Gebäudedarstellung.

Modelle und Preise im Überblick

Ab sofort gibt es die neuen TomTom START-Navis in drei verschiedenen Größen. Günstigstes Modell der Serie ist das START 40, das mit einem 4,3 Zoll großen Touchscreen ausgerüstet ist und für 140 Euro zu haben ist. Wahrscheinlich werden sich viele aber für das etwas größere 5-Zoll-Modell entscheiden, für das knapp 160 Euro aufgerufen werden. Quasi das Top-Gerät unter den Einsteiger-Navis ist das START 60, welches mit 6 Zoll die größte Diagonale anbietet. Dieses kostet dann aber ab Marktstart 180 Euro. Alle Ausführungen kommen mit einer detaillierten Europakarte, die anschließend kostenlos aktualisiert werden kann. Geplant sind auch etwas günstigere Pakete, bei denen lediglich eine Zentraleuropakarte vorinstalliert ist.

Mit Radarwarner-Demo

Die neuen TomTom START-Navis erweisen sich als gut aussehende GPS-Systeme mit allen wesentlichen Basisfunktionen, die trotz des namhaften Herstellers kein Vermögen kosten. Extras wie der Blitzer-Warner können allerdings nur in den ersten drei Monaten getestet werden und können dann auf Wunsch gegen Gebühr freigeschaltet werden.


Artikelfoto: TomTom

Kommentare sind geschlossen.