Vorgestellt: TomTom GO 51 und GO 61Zu den wichtigsten Herausstellungsmerkmalen eines Navigationsgeräts von TomTom gehören die lebenslangen Radarkamera-Updates. Darin sollen sich die TomToms zu Geräten anderer Hersteller unterscheiden. Allerdings standen die besagten Updates bislang bloß mit den verhältnismäßig teuren Topmodellen von TomTom zur Verfügung. In Form des TomTom GO 51 und des TomTom GO 61 gibt es nun aber auch angenehm günstige Einsteigermodelle, die über die Radarkamera-Updates hinaus zum Beispiel auch weltweites Kartenmaterial und MyDrive bieten. 

Die neuen Einsteigermodelle von TomTom im Überblick

Die beiden neuen Einsteigermodelle von TomTom wirken trotz ihrer günstigen Preise überraschend hochwertig. Zudem fallen ihre resistiven Touchscreens mit einer Bildschirmdiagonale von 5 respektive 6 Zoll angenehm groß und dementsprechend gut überschaubar aus. Auch die Bedienung fällt deshalb denkbar einfach aus.

Zudem ist die Speicherkapazität des internen Speichers mit 8 GB nicht bloß in Relation zum günstigen Preis betrachtet überraschend großzügig. Wobei anzumerken ist, dass eine derartige Speicherkapazität an sich auch zwingend erforderlich ist, müssen auf dem TomTom Go 51 und dem TomTom Go 61 doch weltweites Kartenmaterial und unzählige Sprachen Platz finden.

Eine weitere Annehmlichkeit ist, dass die beiden neuen TomTom-Modelle in Verbindung mit einem geeigneten Smartphone ein Leben lang kostenlos aktuelle Verkehrsinformationen in Echtzeit abrufen können.

Darüber hinaus können die beiden Neuvorstellungen mit breit gefächertem Zubehör punkten. So liegen dem TomTom GO 51 und dem TomTom GO 61 neben einer sogenannten EasyPort-Halterung zur Befestigung an der Windschutzscheibe oder am Armaturenbrett auch gleich ein USB-Kabel und ein Autoladegerät bei.

Weiterführende Angaben zu den beiden neuen Einsteigermodellen von TomTom

Die beiden neuen Einsteigermodelle von TomTom verfügen über ihren internen Speicher hinaus auch über ein Kartensteckfach für Micro-SD-Speicherkarten. Zudem können sie auf Wunsch mit MyDrive verbunden werden, um so alle relevanten Verkehrsinformationen einschließlich Radarkamerawarnungen in Echtzeit abzurufen oder das Kartenmaterial zu aktualisieren.

Außerdem ist es mit dem TomTom GO 51 und dem TomTom GO 61 dank MyDrive möglich, Ziele schon lange vor dem Einsteigen ins Auto ganz bequem am Computer oder am Smartphone festzulegen, um sie dann bloß noch aufs Navi übertragen zu müssen. Ein Feature, das sich nicht zuletzt im eiseskalten Winter als auch im Hochsommer, in dem das Fahrzeuginnere nach langer Parkdauer unerträglich heiß ist, als praktisch erweist.

Fazit

Das TomTom GO 51 und das TomTom GO 61 sind bedienerfreundliche Einsteigermodelle, deren Preisleistungsverhältnis schon alleine aufgrund der durchweg kostenfreien Karten- und Radarkamera-Updates als konkurrenzlos gut bezeichnet werden kann.


Bild oben aus dem Pressebereich von tomtom.com

Kommentare sind geschlossen.